Artikelinhalt

Universitäres Lernen und Lehren, Gespräche im Studium, Künstliche Intelligenz, Plagiarismus und Wissenschaftsfreiheit sind Fragen, unter denen sich die Beiträge des Hefts Veränderungen der akademischen Kultur angesichts der Digitalisierung zuwenden. Was sich verändert, hat aber nicht aufgehört, sich zu verändern. Konstruktivistisch gesprochen, wagen die Autorinnen und Autoren eine Beobachtung zweiter Ordnung. Ob wir nur in einem Durchgangsstadium sind oder schon eine andere Stufe von Entwicklung erreicht haben, ist jedoch auch davon abhängig, mit welchem Bewusstsein die  Digitalisierung weiter angegangen wird. Das Heft will einen  Beitrag dazu leisten, die Herausforderungen der Zukunft  unter neuen Blickwinkeln kritisch zu reflektieren und die  Ad-hoc-Digitalisierung während der Pandemie  wissenschaftlich zu durchdringen.

Artikeldetails